Dienstag, 21. Februar 2017

Wer hat Frauke Petry's Schulden von gut 800.000 Euro bezahlt oder: Gibt es eigentlich auch V-Frauen ??


Kommentare:

  1. Wo ist den die Fakten dass, das so alles stimmt was du behauptest? anders rum würde das alles so stimmen würden die Massenmedien schon lange Hetzen. Wie sie es immer machen wenn sie denken was gegen die AFD in der Hand zu haben!

    AntwortenLöschen
  2. Seh ich auch so.....die Systemler wären die ersten

    AntwortenLöschen
  3. Oh ich hab mich auf dem Kanal Lintention.com zu Petry geäußert. Danke für die Infos hier.

    AntwortenLöschen
  4. Die AfD ist nichts anderes als kontrollierte Opposition und wird daher von den Massenmedien und vom Establishment geschützt. Die Kritik, die hin und wieder angebracht wird, ist demzufolge nichts als Tarnung. C

    AntwortenLöschen
  5. Auch wird die AfD regelmäßig von den Landeswahlleitern durchgewinkt, obgleich sie immer wieder etliche Rechtsverstöße bei ihren Aufstellungsversammlungen gemacht hat. CARS

    AntwortenLöschen
  6. trotzdem wären quellen für den genannten verlauf bzgl. meineids und schuldentilgung, etc. schon hilfreich :)

    AntwortenLöschen
  7. So abwegig ist diese Vorstellung gar nicht , ich Denke zum Beispiel an die NSU , da laufen 3 Junge Menschen 10 Jahre durch die Republik , Töten Menschen , 10 an der Zahl , und die Polizei/Verfassungsschutz kriegen es nicht Geregelt . Nachdenken

    AntwortenLöschen
  8. ...und wenn Sie wirklich diese Privatinsolvenz aufgehoben hat...

    Vielleicht zahlt sich aus Ihren Bezügen als MdL und vielleicht hilft auch Ihr Mann mit seinen Bezügen als MdEU ein wenig mit, dann wird das schon. Dazu Vergleiche aushandeln, und schon ist die Angelegenheit in einer Legislaturperiode erledigt.

    Oder es ist so ähnlich, wie Sie es hier im Artikel beschreiben....

    AntwortenLöschen
  9. Dass das Insolvenzverfahren aufgehoben ist, bedeutet nicht, dass die Frau keine Schulden mehr hat. Vielmehr könnte es so sein, dass sie Einkünfte nachweisen konnte, mit denen sie die Schulden zu bedienen imstande ist. Wie das politisch zu bewerten ist, das ist dann eine neue Frage.

    AntwortenLöschen