Freitag, 2. Dezember 2016

Die AfD und die 'Rechte Szene' von Hannover



Der Landesvorsitzende der AfD Niedersachsen, Paul Hampel und die Kreisvorsitzende der AfD Hildesheim, Alexandra Kiesinger:


    Der AfD-Landesvorsitzende Armin-Paul Hampel (links) hat den Kreisvorstand aufgelöst. Auch Alexandra Kriesinger ist nach Hampels Auslegung nicht mehr im Amt. / Foto: dpa/Archiv



 Hallo liebe Leute,

hier nun die Fortsetzung meiner Analyse der rechtspopulistischen und rechtsextremen
Vernetzungen in der Region Hannover.

Seit meinem letzten Artikel ist einiges passiert, vor allem was die Rolle der AfD angeht.
Diese Partei scheint doch stärker mit diversen rechten Gruppierungen vernetzt zu sein,
als bisher bekannt war. Hier ist der Stadtverbandsvorsitzende der AfD, Jörn König,
auf der Veranstaltung einer deutsch-nationalistisch und völkisch gesinnten
Gruppe von Russlanddeutschen vor dem Rathaus Hannover am 13.3.2016:


 

 
Trotz alledem wird inzwischen selbst in der HAZ sehr positiv über
Herrn König und die AfD berichtet. Verantwortlich für diesen ausgesprochen
wohlwollenden Artikel vom 28.3.2016 ist übrigens der
     Lokalredakteur Andreas Schinkel:

 


Herr König ist übrigens auch stellvertretender Landesvorsitzender der AfD und hat sehr gute Kontakte zum noch weiter rechts positionierten AfD-Kreisverband Hildesheim und deren Vorsitzender Alexandra Kriesinger, die selber auch schon Mitglied im Landesvorstand war. Was Frau Kriesinger und ihr Mann Ralf - ehemaliger Landesvorsitzender von 'Die Freiheit' - von der Meinungs- und Pressefreiheit halten, könnt Ihr Euch hier ansehen:

Gerade die Kriesingers haben auch ganz enge Kontakte zur Pegida- und Hagida-Szene in Hannover und zwei Tage nach dem gescheiterten Aufmarschversuch von HAGIDA am 11.1.2015 trafen sich beim Stammtisch der AfD Hildesheim Paul Armin Hampel (niedersächsischer Landesvorsitzender der AfD und Beisitzer im Bundesvorstand), Felix Kielstein (rechtsextrem gesinnter ehemaliger Kassenwart der AfD Hildesheim und einer der Anführer der Identitären Bewegung Hannover ), HAGIDA-Anmelder Olaf Schulz (ebenfalls einer der Aktivposten bei den Identitären Hannovers) und Andreas Tute, bekannt von Wahlkampfauftritte von Pro Deutschland in Hannover.


 Alexander Kriesinger schrieb über den Abend: „Die Vorkommnisse der letzten Tage wurden durchaus kontrovers diskutiert, ūbrig blieb aber der gemeinsame positive Blick in die Zukunft der AfD.“
 
 
 
Dazu muss man sagen, dass Pegida Hannover, die sich inzwischen 'Bürgerprotest Hannover' nennen, vorwiegend aus Rechtsextremen und rechtsradikalen Hooligans besteht, aber auch zu diesen Leuten gibt es seitens der AfD offensichtlich überhaupt keine Berührungsängste und auch Herr König, der enge persönliche und politische Kontakte zur rechtsextremen Wählervereinigung 'Die Hannoveraner' pflegt, hat sich nie von den Rechtsextremisten und Rassisten vom Bürgerprotest Hannover distanziert.
 
 
 
MfG. Carsten Schulz....
0176 4343 72044..
 


Und auch mit den gewaltbereiten Hooligans und den kriminellen Hells Angels
hat die AfD Niedersachsen keinerlei Berührungsängste:
 

 
 
 

 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen